3000Grad018 “BE SVENDSEN – REMIXES” ALCHEMIE E.P.

Cat Nr.: 3000GRAD018 – ALCHEMIE E.P.
Artist: BE SVENDSEN – REMIXES
Format: VINYL 12″ | DIGITAL
Release: 15 / 09 /2014 | WORLD WIDE
Distribution: KOMPAKT.FM

 

 

Be Svendsen – Remixes | Alchemie E.P. (3000Grad018)

Was für ein Zirkus: Be Svendsen hat sich 4 Titel von 4 virtuosen Klangakrobaten geschnappt und jongliert sie im freien Raum zwischen schnittigem House, klassischer Rummelplatz-Atmosphäre und Stummfilmmusik der Goldenen 20er. So beschwippst und überschwänglich dieses Manöver klingen mag – wer sich rhythmisch dazu bewegt wird schnell merken, dass hier nach dem Muster routinierter Dancefloor-Präzision gestrickt wurde. Dafür bietet Acid Pauli natürlich eine echte Steilvorlage: Be Svendsen schnallt die schunkelnden Klavierakkorde von Requiem For A Loop auf eine swingende Bassline, schlägt verwegene Kapriolen und landet mit jazziger Lässigkeit doch immer wieder auf der Eins. Die vielschichtige Komposition, aus der sich der Zauber des Schlaraffenland vom Electronic Swing Orchestra ergibt, untermalt er mit schlichten aber effizienten Beat-Texturen. Zusammen mit Monolink und inspiriert vom detailverliebten Tiefgang des Micronauten entsteht der wohl hypnotischste Titel auf dieser EP, nämlich ein wunderbar verträumter Remix zu Modulation Transfer Function. Und dann wäre da noch die zackige Vertracktheit von The One, welche die Hörerschaft wohl unwillkürlich in menschliche Kanonenkugeln verwandeln dürfte.

Be Svendsen snatched the audio tracks from 4 virtuous sound acrobats and juggles them in the free space between streamlined House, classic fairground buzz, and silent film music from the Golden 20s. It sounds quite effusive, yes tipsy – but once you start moving to the rhythm you’ll realize that it has been constructed on the solid foundation of experience and dance floor precision. Of course Acid Pauli provides a perfect starting point for this venture: Be Svendsen straps the swaying piano chords of his Requiem For A Loop to a swinging bass line, performs wild caprioles, and just when you think he’s finally lost it he jumps back to joyful forward boost. His remix of Schlaraffenland by the Electronic Swing Orchestra keeps the rich composition of the original track and combines it with simple yet extremely catchy beat structures. The most hypnotic title on this EP is created together with Monolink and inspired by the multidimensional deepness of The Micronaut: A wonderfully dreamy remix of Modulation Transfer Function. Even more variation comes with The One, a shuffling groove monster that has everything it takes to turn the audience into a broadside of human cannonballs.