3000Grad 026 “JAN PLOETZLICH” Kaskaden



Cat Nr.: 3000GRAD026
Artist: Jan Ploetzlich, Mollono.Bass, Pophop
Remixer: Mollono.Bass, Pophop
Format: Digital
Release: 13/ 07 / 2015 | WORLD WIDE
Distribution: KOMPAKT.FM

 

Auf Zimmerlautstärke gespielt eignet sich das Ding ganz wunderbar zur musikalischen Untermalung eines geselligen Beisammenseins. Wenn es aber aus den Boxen einer amtlichen Anlage rappelt, stehen die Zeichen auf Sturm. Perlende Echos und wuchtige Square-Bässe, luftig-leichte Trompetenklänge und schnittige Rhythmen, verträumte vocal parts und hellwache Dancefloor-Präsenz: Mit geradezu beiläufiger Lässigkeit macht Jan Plötzlich gehörig Druck. At The Sea ist einer dieser Titel, die scheinbar ruhig vor sich hindümpeln – aber nach dem ersten Break merkst du, wie weit es dich raus getrieben hat. Der stehende Sub-Bass von Don’t Go Away lässt dagegen keinen Zweifel offen, dass es nach vorne geht – zwischen Stimm- und Instrumentenparts spannen sich sommerlich-warme Assoziationsketten. Mollono.Bass konzentriert sich in seinem Remix auf hintergründige Dramatik, auch hier fragt man sich, woher der überwältigende Vorwärtsschub eigentlich genau kommt. Wahlweise mit oder ohne Vocals. Und dann ist da noch die verspielt-melodiöse Angeheitertheit von Scotch. Was genau Pophop in seinem Remix dazu mischt ist unklar, aber das Ergebnis ist hochprozentig und knallt nicht nur im Bereich der Kickdrum.

EN:
Play it at low volume, and it’s wonderful background music for an easy-going get-together. Crank it on a decent sound system, and there’s some serious party ahead. Weightless echoes and heavy square basses, lofty trumpet sounds and solid rhythms, dreamy vocal parts and wide-awake dance floor presence: Jan Plötzlich creates compelling pressure as if it was the easiest and most natural thing in the world. The Sea is one of those titles that roll gently along like a steamboat on a sunday cruise, only after the first break you realize how far it took you out there. Whereas the standing sub-bass of Don’t Go Away leaves no doubt that you’re moving forward – vocal and trumpet tracks represent mellow chains of association. In his remix, Mollono.Bass is all about understatement, the result is a dubby tune that draws its hypnotic power out of nowhere. Available with and without vocal parts. Last but not least there’s the buzzed cheerfulness of Scotch. Whatever Pophop adds to it in his remix – the resulting cocktail is high-octane and heady as it can be.